logo-agentur-gerhard-g-whitelogo-agentur-gerhard-glogo-agentur-gerhard-whitelogo-agentur-gerhard

hub conference 2015: Auf der Suche nach disruptive Innovation, digitalen Trends und smarten Technologien.

,

Die hub15 legt einen sehr gelungenen Auftakt rund um disruptive Innovation und digitale Trends hin.

Vergangene Woche Donnerstag war es soweit! Als Nachfolger des Trendkongresses ging die hub conference an den Start! Rund 1.900 Besucher kamen in die Station in Berlin, um disruptive Innovation, digitale Trends und smart Technologies zu entdecken, und die Macher, Denker und Vorreiter in Sachen Digitaler Transformation kennenzulernen.

Im Gegensatz zur re:publica wurde nicht die gesamte Station bespielt, sondern das Programm auf fünf kleinere Bühnen und Workshops verteilt. Schon einmal als kurze Zwischenfazit vorab: Die hub conference war extrem gut durchorganisiert, was sich nicht nur in kurzen Wartezeiten, dem super Catering (Von Peking über New York bis London…), hervorragendem Bild und Ton, und qualitativ hochwertigen Sessions, sondern auch in der intelligenten Verzahnung der Bühnen mit dem Aussteller- und Street-Food-Bereich widerspiegelte. Dadurch konnte jede Bühne schnell erreicht werden (bei 20 Minuten Sessions von Vorteil)! und der Aussteller- und Street-Food-Bereich wurde zum Networking-, Snack- und Inspirations-Hub.

Mit Google, Facebook und HP in die digitale Zukunft blicken & disruptive Innovation erleben.

Apropos qualitativ hochwertigen Sessions: Für uns ging es erst so richtig mit Airbnb’s Jeroen Merchiers los, der nicht nur über den Erfolgsfaktor No.1 von Airbnb berichtete, nämlich der glücklichen Community, sondern uns auch mit einigen interessanten Daten beglückte: bspw. findet 53% der Geschäfte in Europa statt, durchschnittlich verdienen Airbnb-Nutzer monatlich 2.500 EURO, usw..

Danach ging es mit HP’s personifizierten 3D-Printing-Ambassador Shane Wall weiter, der mit einem kurzweiligen Vortrag über disruptive Innovation und die industrielle Revolution zu begeistern wusste. Und wir wissen jetzt auch was 4D-Printing ist! Du auch? Nein? Dann stell dir vor, dass du bei Ikea einen Pax-Schrank kaufst und dieser sich nach dem Auspacken selbst zusammensetzt, zumindest teilweise 😉

Diesen Convenience-Gedanken nachhängend, betrat dann auch Karl-Theodor zu Guttenberg die Bühne. Zwar tierisch „gejetlagt“ und ohne Frühstück angereist, wie er des Öfteren erwähnte, wusste auch er trotz zahlreicher Vorurteile zu gefallen. Der Fokus seiner „auf zerknitterten Schmierzetteln“ notierten Session lag klar auf politisch-digitalen Themen: Kurzweilig, äußerst routiniert und in Akzentfreiem Englisch präsentiert. Am Ende machte der Gute dann doch noch auf Märchenonkel und erzählte von Gerüchten, die er auf einem Meeting aus dem „Valley“ mitgebracht hat! Ähm, ja – das sparen uns hier mal… Oder schaut selbst:

Punkt 12:00 Uhr war es dann auch Zeit für’s Mittagessen (für Karl-Theodor gab es dann endlich Frühstück!). Wir zogen natürlich auch bald weiter zur Blue Stage, um der Zukunft der Mobilität beizuwohnen. Los ging es mit Nils Wollny (Head of Digital Business Audi), der uns aus Nutzersicht die Vorteile von Autonomous Driving vorstellte. Fanden wir richtig gut! Gutes Storytelling und super interessante Fakte, bspw. wenn die Yellow-Caps in New York durch einen Mobility Service mit 9.000 Autonomen Automobilen ersetzt werden würden, würde sich die durchschnittliche Wartezeit von 5 Minuten auf 36 Sekunden reduzieren. Jetzt wissen wir zumindest was Uber so plant!

Auf Audi folgte Google, genauer gesagt Jens Redmer, der uns die Secret Sauce der Mobility Konzepte von Google verriet: Zutaten dafür sind Partnerschaft, Open Data Platforms und das Wissen, dass Innovationen nicht immer Produkte sind. Und auch einen Trend, den wir noch des Öftern hören würden, gab es obendrauf: Machine Learning is the new Big Data!

Und wo Google ist, darf Facebook natürlich nicht fehlen! Martin Ott (Managing Director Northern, Central and Eastern Europe Facebook) sprach im Kern darüber, wie man als disruptives Unternehmen nicht träge wird und sich selbst stets neu erfindet. Neben den Ratschlägen „fear yourself, einfach machen and break functional barriers“ sprach auch Martin Ott von AI als nächsten Mega-Trend. AI war auch bei der nächsten Session das Thema: IBM sprach über den eigenen Super-Computer Watson.

Und langsam ging es auch schon dem Ende der hub conference entgegen. Martin Wild (CDO von Media-Saturn) gab eine Bilderbuchmäßige Session zur Digitalen Transformation bei Media-Saturn und sprach uns am Ende doch noch aus dem Herzen: „Customers are mostly not as digital native as told at digital conferences!“ We sagen: True true:-)

AGENTUR GERHARD - hub conference 15: Blue Stage Media Saturn Digital Transformation

Und doch trotz fortgeschrittener Stunde (in Konferenz-Maßstäben) gab es noch zwei wahnsinnig unterhaltsame Sessions: Ralf Wenzel von Foodpanda berichtete im feinsten Indien-Englisch über das Scheitern und Wiederaufstehen eines global agierenden Food-Delivering-Services.

Zum Abschluss folge den Foodpanda-Macher Jeff Lawson, der nicht minder amüsant über die Weltherrschaft der „Software-People“ referierte. Kurzum: Be agile & adapt or die!

Mit der #hub15 wurden Maßstäbe gesetzt! Trotzdem bleibt noch Luft nach oben.

Das Fazit zum Schluss: Die hub conference gehört schon nach der ersten Ausgabe zu den besten digital Konferenzen im deutschsprachigen Raum. Hinsichtlich Organisation und Qualität der Umsetzung (Bild, Ton, Catering, etc.) wurden Maßstäbe gesetzt! Auch hielten die Speaker was sie versprachen hinsichtlich disruptive Innovation, digital Disruption und Smart Technologies, nur der Blick über den berühmten und inspirierenden Tellerrand, der blieb uns leider verwehrt. Auch waren die Sessions trotz hoher Qualität auch oft sehr werblich, was schade ist bei dem fulminanten Start, den die hub gleich im ersten Jahr hingelegt hat! Aber dafür wird dann eben nächstes Jahr am 22. November gesorgt, wenn es wieder heißt Plug into the digital future!

Und wer immer noch nicht genug hat, sollte sich unbedingt das Pitch-Video von RideMyPony, dem Airbnb für Ponies, anschauen! RideMyPony steht kurz dem ganz großen Durchbruch und wurde entsprechend auf der hub conference gefeiert! Hilarious!

Bildquelle: www.Bitkom.org

Agentur Gerhard
Gerne beantwortet Ihnen unser PR- und Redaktionsteam alle Fragen. Schreiben Sie uns eine Mail an office@agentur-gerhard.de oder hinterlassen Sie einen Kommentar. Wir bemühen uns, zeitnah zu antworten.
Kommentieren
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Danke für Ihre Nachricht. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
AGENTUR GERHARD
Am Treptower Park 28-30
12435 Berlin
+49 (0)30 6098 3961 0+49 (0)30 6098 3961 0
Me
Zur
ück
Kon
takt