Return On Ad Spend (ROAS) richtig berechnen

Der „Return on Ad Spend“ (ROAS) ist eine entscheidende Kennzahl im Marketing, die dir zeigt, wie effektiv deine Werbeausgaben sind. Mit einer klaren und nahbaren Erklärung, inklusive einer Beispielrechnung, möchte ich dir diesen wertvollen Indikator näherbringen. Gerade für Verantwortliche auf der Unternehmensseite bietet der ROAS wichtige Einsichten, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Was ist ROAS?

Der ROAS misst den Umsatz, den du für jeden in Werbung investierten Euro erhältst. Er ist ein direkter Indikator für die Effektivität deiner Werbekampagnen.

Ein hoher ROAS bedeutet, dass deine Kampagnen gut laufen und du einen beträchtlichen Umsatz im Vergleich zu deinen Ausgaben erzielst. Ein niedriger ROAS könnte hingegen ein Signal sein, deine Strategie zu überdenken.

Warum ist ROAS wichtig?

  • Budget-Optimierung: Verstehen, welche Kampagnen die besten Ergebnisse liefern, hilft dir, dein Budget effizienter zu allokieren.
  • Strategische Entscheidungen: ROAS-Daten unterstützen bei der Planung zukünftiger Kampagnen und der Setzung von Prioritäten.
  • Performance-Messung: Er bietet eine klare Metrik, um den Erfolg deiner Werbeausgaben zu messen und zu vergleichen.

ROAS berechnen: Die Formel

Die Berechnung des ROAS ist recht simpel:

Das Ergebnis gibt dir den erzielten Umsatz für jeden investierten Euro an.

Beispielrechnung

Stell dir vor, du hast eine Online-Werbekampagne für dein neuestes Produkt gestartet. Die Kosten für diese Kampagne belaufen sich auf 5.000 €. Innerhalb des Kampagnenzeitraums generierst du Verkäufe im Wert von 25.000 €, die direkt auf diese Werbung zurückzuführen sind.

Das bedeutet, für jeden Euro, den du für Werbung ausgegeben hast, hast du 5 € zurückbekommen. Ein ROAS von 5 ist ein starkes Ergebnis, das darauf hindeutet, dass deine Werbekampagne effektiv war.

Was gilt als guter ROAS?

Ein „guter“ ROAS variiert stark je nach Branche, Produkt und Marktbedingungen. Allgemein gilt, ein ROAS von 4:1 wird oft als gesund angesehen, aber für einige Unternehmen könnte bereits ein ROAS von 2:1 als Erfolg gelten, besonders wenn die Margen besonders hoch sind.

Tipps zur Verbesserung deines ROAS

  1. Zielgruppenoptimierung: Stelle sicher, dass deine Kampagnen auf die richtige Zielgruppe ausgerichtet sind.
  2. A/B-Tests: Experimentiere mit verschiedenen Anzeigenformaten, um herauszufinden, was am besten funktioniert.
  3. Kostenmanagement: Überwache die Werbekosten genau und passe sie bei Bedarf an.
  4. Analyse und Anpassung: Nutze Datenanalysen, um den Erfolg deiner Kampagnen zu messen und nimm basierend auf diesen Erkenntnissen Anpassungen vor.

ROAS ist ein kraftvolles Werkzeug in deinem Marketing-Arsenal. Durch das Verständnis und die ständige Optimierung dieser Kennzahl kannst du die Effizienz deiner Werbeausgaben maximieren und den finanziellen Erfolg deiner Kampagnen sicherstellen.

Was machen, wenn der ROAS „negativ“ ist?

Ein negativer ROAS, also eine Situation, in der die Kosten für Werbung den direkt zurechenbaren Umsatz übersteigen, bedeutet nicht zwangsläufig, dass eine Kampagne erfolglos war. Besonders im Kontext von Branding-Kampagnen und langfristigen Marketingstrategien kann ein scheinbar negativer ROAS Teil einer größeren, erfolgreichen Strategie sein. Lass uns das etwas genauer betrachten.

Branding vs. Direkte Konversion

Während direkte Konversionskampagnen darauf abzielen, sofortigen Umsatz zu generieren, fokussieren sich Branding-Kampagnen auf langfristige Ziele wie Markenbekanntheit, Markenimage und Kundenbindung. Diese Ziele sind nicht immer direkt in Umsatz umzurechnen, spielen aber eine entscheidende Rolle für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens.

Warum kann ein negativer ROAS ein Erfolg sein?

  • Markenbekanntheit: Eine Branding-Kampagne kann die Bekanntheit deiner Marke signifikant steigern. Auch wenn dies nicht sofort zu Verkäufen führt, legt es die Grundlage für zukünftige Konversionen.
  • Kundenbindung: Durch das Stärken des Markenimages und das Schaffen positiver Assoziationen bei deiner Zielgruppe kannst du langfristige Kundenbeziehungen aufbauen. Treue Kunden tragen über die Zeit wesentlich mehr zum Umsatz bei als die initiale Akquisition kostet.
  • Marktpositionierung: Eine starke Marke kann dir helfen, dich von Wettbewerbern abzuheben. Dies kann langfristig zu einem Wettbewerbsvorteil führen, selbst wenn die anfänglichen Werbeausgaben hoch waren.
  • Kundengewinnungskosten: In einigen Branchen, besonders im B2B-Sektor, kann die Kundengewinnung teuer sein, und die Rendite erfolgt über einen längeren Zeitraum. Hier kann ein anfänglich negativer ROAS Teil einer durchdachten Strategie sein, die auf langfristige Kundenbeziehungen und hohe Lebenszeitwerte setzt.

Strategien für den Umgang mit negativem ROAS

  • Langfristige Perspektive: Beurteile Kampagnen nicht nur anhand kurzfristiger Umsätze. Betrachte auch Faktoren wie Kundenlebenszeitwert (CLV) und Markenstärke.
  • Balancierte Kampagnen: Kombiniere Branding-Kampagnen mit direkt konversionsorientierten Kampagnen, um kurzfristige und langfristige Ziele zu erreichen.
  • Messung von Markeneffekten: Nutze Umfragen, Brand-Tracking und andere Methoden, um die Effekte deiner Branding-Kampagnen auf die Markenwahrnehmung und -bekanntheit zu messen.
  • Anpassung und Optimierung: Auch bei einer Fokussierung auf Branding solltest du deine Kampagnen regelmäßig überprüfen und optimieren, um die Effizienz zu steigern.

Kurzum, ein negativer ROAS ist im Kontext von Branding und langfristigen Zielen nicht unbedingt ein Misserfolg.

Wichtig ist, dass du deine Strategie klar definierst und neben direkten Umsatzzahlen auch andere Faktoren zur Erfolgsmessung heranziehst. Durch eine ausgewogene Marketingstrategie kannst du sowohl kurzfristige Ziele erreichen als auch langfristig den Wert deiner Marke steigern.

Wir hoffen, diese Erläuterungen und die Beispielrechnung helfen dir, den ROAS besser zu verstehen und für dein Unternehmen nutzbar zu machen. Bei weiteren Fragen oder für tiefergehende Analysen stehen wir als Digitalagentur gerne zur Verfügung.

Mehr zum Thema Online-Marketing

Kommentieren
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Me
Zur
ück
Kon
takt