Blogparaden von Unternehmen – funktioniert das?

Blogparaden von Unternehmen – funktioniert das?

Gerade sind wir an dem Thema Blogparade für Unternehmen bzw. Marken dran und überlegen uns, kann sowas funktionieren? Sind Blogparaden ein probates Mittel für Content Marketing, können Marken damit punkten?

Einen Schritt zurück für diejenigen, die erst einmal kurz wissen müssen, was eine Blogparade genau ist. Da es dazu noch keinen Wikipediaeintrag gibt, hier eine alternative Definition von blog-parade.de:

Ein Blog-Karneval bzw. eine Blog-Parade ist eine Blog-Veranstaltung, bei der ein Blog-Betreiber als Veranstalter ein bestimmtes Thema festlegt (z.B.: Was ist Deine originellste Methode, eine Flasche Bier zu öffnen?), dieses als Blog-Beitrag veröffentlicht und die lesenden Blogger dazu auffordert, innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums (üblich ist ein Zeitraum von 1-4 Wochen) einen Artikel zu diesem Thema im jeweils eigenen Blog zu veröffentlichen und den Veranstalter entsprechend über die Veröffentlichung zu benachrichtigen.

Eine Hilfe bei der Beantwortung dieser Frage ist, sich anzusehen, was Unternehmen in Sachen Blogparade schon unternommen haben, Stichwort “Benchmarking”. Werden Blogparaden als PR oder Marketinginstrument bereits erfolgreich eingesetzt?

Hier einige Beispiele aus unserer Recherche:

// Tchibo: Blogparade: Die Schokoholics sind los!

// Schwäbisch HallBlogparade: In der Weihnachtsbäckerei

// CeBitBlogparade „Arbeitsplatz der Zukunft“

// Städel MuseumSchwarze Romantik. Von Goya bis Max Ernst

// Aktion Mensch e.V.: Blogparade “Wählen mit Behinderung

// Volksbank Bühl eGBlogparade: Social Media in Unternehmen: Darauf kommt es an

// Berliner VolksbankBlogparade: Der wichtigste Ort der Welt

// CreditPlus Bank AG: Social Media in Unternehmen: darauf kommt es an!

// easyCreditBlogparade: Mein Geld, meine Verantwortung?

Ich würde ja sagen, da ist noch Luft nach oben – vor allem für FMCGs und Lifestyle Marken. Auch lässt die Themerelevanz bei einigen Aktionen zu wünschen übrig bzw. man kann sich zumindest fragen, welchen Beitrag die Blogparade für die Marke geleistet hat. Erstaunlich auch, dass relativ viele Marken aus der Finanzbranche Blogparaden für sich entdeckt haben.

Was meint Ihr? Blogparade als Content-Marketing-Superwaffe oder eher was für den privaten Gebrauch?

Für das Titel-Bild unter CC0 1.0 bedanken wir uns bei littlevisuals.



ähnliche Beiträge:

Interesting! Nice! Cool! Amir Kassaei und seine Twitter-Teaser
Best Practice Community Management oder Best Practice PR?
Aufruf an die Bildagenturen dieser Welt
SEO Texte. Schreiben für die Suchmaschine. Oder so.

One Comment

  • Blogparaden sind ein Klassiker. Als Mittel des Content Marketing sollten sie unbedingt genutzt werden, auch von Unternehmen. Eine Blogparade verschafft Aufmerksamkeit, fördert die gegenseitige Verlinkung, mit der in deutschen Blogs gerne mal sparsam umgegangen wird, und erhöht so die Reichweite. Ich kann sie Unternehmen nur empfehlen.